CV & Résumé – was ist der Unterschied?

CV & Résumé – was ist der Unterschied?

Wenn du dich international bewerben möchtest und Missverständnissen vorbeugen willst, ist dieser Artikel genau das Richtige für dich. Wir zeigen dir den Unterschied zwischen CV und Résume, wann du sie verwendest und geben Tipps zur Ausarbeitung. Viel Spaß!

Résumé und CV – zwei Wörter, die das Gleiche meinen?

Je nach Land und Anwendungsgebiet fordert man im Ausland entweder den CV oder das Résumé. Doch woher weißt du, welches Dokument von dir verlangt wird?

Vereinigte Staaten und Kanada

Für Stellenausschreibungen in den USA oder Kanada wird entweder der CV oder das Résumé gefordert. Dabei gilt, dass für akademische oder öffentliche Positionen ein CV eingereicht wird, für nicht-akademische Stellen hingegen das Résumé.

Europa, Großbritannien, Irland und Neuseeland

In Europa, Großbritannien, Irland und Neuseeland wird bei Bewerbungen der CV gefordert. Falls der Begriff Résumé in diesen Ländern im Bewerbungsprozess fällt, so wird er in der Regel gleichbedeutend mit englische CV verwendet und es wird nicht das amerikanische Résumé verlangt.

Australien und Südafrika

Bewirbst du dich in Südafrika oder Australien auf eine Stelle, so wird entweder das Résumé oder der CV gefordert. Der Haken dabei? Beide Begriffe werden synonym verwendet und es besteht kein Unterschied in der Aufmachung. Sowohl Résumé als auch CV bezeichnen das gleiche Dokument.

Curriculum Vitae – der akademische Lebenslauf

Der amerikanische Lebenslauf wird in den USA und Kanada vorwiegend für akademische Positionen benötigt. Ebenso für pädagogische und öffentliche Stellen sowie bei einer Bewerbung auf ein Stipendium.

Er ist ein umfassendes Dokument, das seiner Übersetzung alle Ehre macht. Denn Curriculum Vitae bedeutet in Latein Lebenslauf und es werden im amerikanischen CV alle Stationen des Lebens festgehalten.

Bei einer Bewerbung wird sowohl der CV als auch ein Anschreiben verschickt. Das Anschreiben erklärt die Motivation für die Stelle und gibt dem Personaler, zusammen mit dem CV, genügend Informationen, um die Eignung für den Job zu beurteilen.

Im amerikanischen Lebenslauf finden sich neben beruflichem und schulischem Werdegang auch Veröffentlichungen, Auszeichnungen und Referenzen wieder. Sämtliche Leistungen beruflicher und akademischer Art sind in ihm erwünscht.

Dadurch erhöht sich die Länge des CV. Als Mindestmaß gelten zwei Seiten. Ist das eigene Leben jedoch von vielen Erfahrungen, akademischen Qualifikationen und Referenzen gespickt, können es auch leicht mehr als zwei Seiten werden.

Beim CV ist es üblich, alle Stationen kategorisiert zu erfassen, beispielsweise unter den Kategorien „Berufliche Erfahrungen“, „Akademische Leistungen“, „Referenzen“ usw. Wichtig dabei ist, dass die Stationen alle chronologisch geordnet sind, sodass buchstäblich der Lauf des Lebens nachzuvollziehen ist.

Der Inhalt des Curriculum Vitae

Im amerikanischen CV ist kein Spielraum für Individualisierung. Er ist ein statisches Dokument, welches den Verlauf des beruflichen und akademischen Lebens widerspiegeln soll. Aus diesem Grund ist er immer gleich und wird nur um Stationen oder gewonnene Qualifikationen ergänzt. Die Informationen in ihm werden jedoch nicht für jede Bewerbung angepasst.

Grundsätzlich besteht das Curriculum Vitae in den USA und Kanada aus folgenden Teilen:

  • Deinen Kontaktdaten
  • Deiner Ausbildung und Abschlüssen
  • Deiner Berufserfahrung
  • Deinen Veröffentlichungen und Preisen
  • Deiner akademische Ausbildung
  • Deinen außerschulischen Aktivitäten (Ehrenamtliche Tätigkeiten, Sport etc.)
  • Deinen persönlichen Qualitäten und Fähigkeiten
  • Deinen Sprachkenntnissen
  • Deinen Referenzen

Referenzen sind ein weiterer integraler Teil jedes CVs. Zwar sind sie nicht immer notwendig, bereichern allerdings in 95 % der Fälle deinen amerikanischen Lebenslauf. Als Referenz eignen sich Personen, die in einem professionellen Verhältnis mit dir stehen oder standen. Der aktuelle Arbeitgeber sollte in jedem Fall dabei sein.

Die Angabe erfolgt dann in folgender Form:

  • Name des Kontakts
  • Jobtitel des Kontakts
  • Berufliche Telefonnummer
Denke an die Privatsphäre. Bitte deine Kontakte um Erlaubnis, bevor du sie als Referenz auf deinem CV aufzählst.

Résumé – der maßgeschneiderte Lebenslauf

Das Résumé wird in Nordamerika bei allen nicht akademischen, öffentlichen oder pädagogischen Jobs zur Zusammenfassung der Erfahrungen und Fähigkeiten genutzt. Es gibt dabei kein striktes Schema über den Aufbau und das Résumé wird individuell an die ausgeschriebene Stelle angepasst.

Ein Résumé muss kurz und knackig sein, deshalb müssen alle wichtigen Informationen auf einer DIN A4 Seite untergebracht werden. In Ausnahmefällen sind auch zwei DIN A4 Seiten gestattet. Wenn du denkst, du musst deinen CV jetzt abspecken: Keine Sorge, die Erwartung an das Résumé ist anders als beim CV.

Wollte man den Sinn eines Résumés mit einem Wort zusammenfassen, wäre es Kompetenz. Das Schriftstück soll klar und deutlich aufzeigen, warum du für die Stelle geeignet bist. Es gilt, dich in ein bestmögliches Licht zu rücken, indem du relevante Berufserfahrungen und erreichte Ergebnisse präsentierst. Alles andere ist überflüssig.

Auf einem Résumé wirst du deshalb keine Unterschrift oder Datum, kein Bewerbungsfoto und kein Geburtsdatum finden. Ebenso ist eine detaillierte Ausarbeitung deiner akademischen Laufbahn fehl am Platz.

Viel eher geht es darum, dich zu verkaufen und möglichst prägnant zu zeigen, dass der Personaler keine andere Wahl hat, außer dich für diese Stelle auszuwählen. Wie du die Informationen dabei präsentierst, ist dir überlassen. Sie können chronologisch, nach Relevanz oder nach einem Schema deiner Wahl geordnet sein.

Tipp

Das Résumé ist prädestiniert dafür, bei jeder Bewerbung neu verfasst und angepasst zu werden. Nur so kannst du sicherstellen, dass er prägnant hervorhebt, warum du für diesen Job geeignet bist. Dies steht im Gegensatz zum CV, der in den dargelegten Informationen stets gleich ist.

Die Unterschiede zwischen CV und Résumé im Überblick

Zusammengefasst lassen sich die Unterschiede zwischen amerikanischem CV und Résumé in dieser Tabelle gut veranschaulichen:

Amerikanischer CVRésumé
VerwendungAkademische, öffentliche und pädagogische StellenNicht-akademische Stellen
LängeMind. zwei SeitenEine Seite, in Ausnahmefällen zwei
AufbauChronologisch kategorisiertVöllige Gestaltungsfreiheit
InhaltStatisch und umfassendIndividuell und prägnant
Zweck des DokumentsDarlegung der akademischen Leistungen und LaufbahnDarlegung der Eignung für die Stelle

Fazit: Résumé & CV sind zwei Seiten der gleichen Münze

Je nachdem, in welchem Land du dich auf welche Stelle bewirbst, wird entweder das Résumé oder das CV gefordert. In den USA und Kanada handelt es sich dabei um zwei unterschiedliche Dokumente, im Rest der Welt beschreiben sie jedoch dasselbe.

Wichtig für dich ist zu wissen, dass das Résumé im Prinzip ein Werbebrief ist, in dem du dich verkaufst und der für jede ausgeschriebene Stelle individuell erstellt wird. Im CV hingegen schilderst du umfassend deinen akademischen und beruflichen Werdegang und belegst deine Kompetenz durch Publikationen und deine Ausbildung.

Verschaffe dir einen Vorteil

Sorge dafür, dass deine Bewerbungen aus der Masse herausstechen.