Lebenslauf-Beispiele für Studenten

Lebenslauf-Beispiele für Studenten

Du suchst einen Job neben dem Studium, eine Praktikumsstelle oder gar die erste richtige Stelle nach erfolgreich absolvierter Ausbildung? Dann stellst du dir wahrscheinlich die Frage, wie du deinen Lebenslauf strukturieren und welche Inhalte du hervorheben solltest, um auch ohne umfangreiche praktische Erfahrung das Interesse von potenziellen Arbeitgebern zu wecken. In diesem Artikel sehen wir uns an, wie ein aussagekräftiger professioneller Lebenslauf für Studenten aussehen kann. Außerdem findest du hier auch Vorlagen in verschiedenen Designs.

Hauptbestandteile im Lebenslauf Student

Egal, in welcher Lebensphase oder auf welchen Job du dich bewirbst, ein Lebenslauf besteht aus verschiedenen Abschnitten, die verpflichtend sind, da sie dem Leser Aufschluss über deine Person geben. Sie beinhalten Informationen zu deinem bisherigen Werdegang, einschließlich Ausbildung, praktischer Erfahrung sowie weiteren Kenntnissen und Fähigkeiten.

Wenn du einen Lebenslauf als Student ohne Berufserfahrung schreiben musst, ist es daher wichtig, dass du deine Ausbildung und deine besonderen Fähigkeiten im richtigen Licht präsentierst. 

Während mittlerweile zahlreiche CVs einer umgekehrt chronologischen Struktur folgen, solltest du als Universitäts- oder Hochschulabsolvent eher chronologisch vorgehen und mit der Ausbildung beginnen. Wenn dein Lebenslauf ohne Berufserfahrung recht mager ist, kann es außerdem Sinn machen, deine Interessen aufzulisten, vor allem dann, wenn sie für die angestrebte Stelle einen Mehrwert darstellen. 

Ausbildung – das Studium ist deine größte Stärke

Wenn du nur wenig bis keine Berufserfahrung hast, sind deine Studienkenntnisse bei der Bewerbung deine größte Stärke. Versuche, die Informationen zu deinem Studium so genau wie möglich mit den in der Stellenanzeige dargestellten Anforderungen abzugleichen und gehe detailliert auf die verschiedenen Aspekte ein, die für die angestrebte Stelle relevant sind. 

Hast du einen Job als Softwareentwickler ins Auge gefasst, bei dem Kenntnisse in C++ gefordert sind? Berichte von deinen Erfahrungen im Studium, in denen C++ und andere relevante Programmiersprachen genutzt wurden. Ordne die Sprachen dabei nach Relevanz, sodass die wichtigste Sprache unter dem Punkt „IT-Kenntnisse“ zuerst genannt wird.

Falls du Noten erwähnen möchtest, konzentriere dich auf die richtig guten Noten, die fundierte Kenntnisse beweisen. Geh außerdem auf gewählte Schwerpunkte ein, denn schließlich beeinflussen sie maßgeblich die Kenntnisse, die du in deinem Studium erwirbst.

Nennst du in deinem Lebenslauf oder auch im Bewerbungsschreiben ein Studienprojekt, ist eine detaillierte Erklärung empfehlenswert. Was war die Fragestellung? Womit warst du vertraut? Was hast du gelernt und welche Ziele wurden erreicht? Falls du dich für deinen ersten Job bewirbst, gilt das gleiche Verfahren für die Abschlussarbeit. Schließlich hast du viel Zeit in sie investiert und dich umfassend mit dem Thema beschäftigt. Von den topaktuellen Kenntnissen profitieren Arbeitgeber und das ist ein großer Pluspunkt für Bewerber, die frisch von der Uni bzw. einer Hochschule kommen. 

Berufserfahrung – für Studenten eine Herausforderung

Im Abschnitt Berufserfahrung kannst du alle praktischen Erfahrungen nennen, die du bisher gemacht hast – vor allem dann, wenn sie für die angestrebte Stelle relevant sind. Das kann ein Nebenjob als Aushilfe im Supermarkt ebenso sein wie die Organisation eines Schülercamps zur Lernunterstützung oder deine Tätigkeit als Vereinsobmann im Fußballclub. Wenn du bisher noch nicht beruflich tätig warst, dann zählen auch diese Erfahrungen, denn damit gehen wertvolle Kenntnisse und Kompetenzen einher.

Kurzum eignen sich folgende Tätigkeiten zur Nennung als Berufserfahrung:

  • Nebenjobs (Kellnern, Aushilfe im Supermarkt, Nachhilfe und so weiter)
  • Ehrenamtliche Tätigkeiten 
  • Außerschulische Aktivitäten (Teamkapitän, Vorsitzender des Studentenclubs und dergleichen)
  • Praktika

Auch Praktika und Praxissemester fallen in diese Kategorie, ebenso wie allfällige ehrenamtliche Tätigkeiten. Selbst wenn die gemachte Erfahrung im ersten Moment weit weg vom eigentlichen Studienfeld scheint oder kaum etwas mit der angestrebten Branche zu tun hat, solltest du sie nennen. Bei der Angabe der einzelnen Stationen und Praktika im Lebenslauf solltest du mehr als nur die Jobbeschreibung und das Unternehmen nennen und detailliert darauf eingehen, was deine Aufgaben bei der jeweiligen Stelle waren. Dadurch kannst du jene Punkte hervorheben, die für die angestrebte Stelle förderlich sind.

Fähigkeiten, Hobbys und Interessen – so hebst du dich von anderen ab

Durch deine Interessen und die damit einhergehenden Fähigkeiten kannst du dich von anderen abheben und dein Bewerberprofil weiter festigen. Um beim Beispiel eines Entwicklers zu bleiben, könnte es sein, dass jemand in seiner Freizeit selbst Spiele entwickelt oder Codes für Anwendungen schreibt. Das signalisiert dem potenziellen Arbeitgeber einerseits Lernbereitschaft und andererseits Engagement sowie Motivation für die Tätigkeit.

Auch andere Kenntnisse und Fähigkeiten, die du bei einer außerschulischen Tätigkeit erworben hast, erlauben es dem Personaler, sich ein umfassenderes Bild von dir zu machen. So könntest du als Mitglied bei den Pfadfindern mit der Zeit eine gute Führungskompetenz aufgebaut haben. Wenn du deinen Lebenslauf schreiben musst, sind Soft Skills generell ein nicht zu unterschätzender Punkt, allerdings solltest du dir gut überlegen, welche sozialen Kompetenzen du auch wirklich angeben möchtest. Neugier und Durchhaltevermögen können nicht nur für einen Job als Entwickler von Vorteil sein, während Eigenschaften wie Verlässlichkeit oder Pünktlichkeit nicht genannt werden sollten. Schaut man genau hin, handelt es sich bei diesen Dingen um keine besonderen Kompetenzen, sondern vielmehr um Attribute oder Wesenszüge, die jeder Bewerber mitbringen sollte.

Möglicherweise bringst du auch Fähigkeiten und Kenntnisse mit, die du in einer Weiterbildung erlernt hast. Du kannst diese als Aus- und Weiterbildungen im Lebenslauf angeben. Vergiss nicht, die entsprechenden Zeugnisse und Zertifikate als Kopie beizulegen, um deine Angaben zu belegen.

Tipps für einen gelungenen Studenten-Lebenslauf

Wenn du dir nicht sicher bist, wie du bei deinem Lebenslauf als Student mit wenig bis keiner Berufserfahrung vorgehen solltest, dann empfiehlt es sich, mit Lebenslauf-Beispielen und -Mustern zu arbeiten. Hier sind die einzelnen obligatorischen und auch einige optionale Abschnitte bereits vorgegeben, sodass du sie nur mehr mit deinen Daten befüllen musst. Du kannst aber auch Felder hinzufügen oder löschen beziehungsweise die Struktur an deine Bedürfnisse anpassen, denn die Lebenslauf-Vorlagen von Jobseeker lassen sich ganz einfach bearbeiten und adaptieren.

Mit den folgenden Tipps kannst du deine Lebenslauf-Vorlage Student außerdem „aufpeppen“ und bei Personalern sowie Arbeitgebern Interesse wecken:

Relevantes hervorheben

Überleg dir, ob und wie deine gesammelten Erfahrungen in Zusammenhang mit der Stelle stehen, auf die du dich bewirbst und hebe die erlernten Fähigkeiten dementsprechend hervor. Du wirst vermutlich nicht mehr als eine Seite brauchen, um deinen bisherigen Werdegang darzustellen – in einem solchen Fall sind alle deine Informationen wirklich auf einen Blick sichtbar. Mit dem richtigen Design kannst du noch zusätzlich punkten, vor allem dann, wenn du es schaffst, relevante Informationen optisch hervorzuheben.

Beachte, dass dein Werdegang nicht mehr als zwei DIN A4-Seiten umfassen sollte und achte außerdem darauf, dass Vita und Motivationsschreiben dasselbe Design haben. Wenn du hinsichtlich Design und Layout unsicher bist, kannst du die einzelnen Bewerbungsschreiben-Beispiele auf Jobseeker als Inspirationsquelle nutzen.

Das Kurzprofil 

Mit einem Kurzprofil kannst du in einem Absatz deine Fähigkeiten und Qualifikationen beschreiben, die dich von anderen Bewerbern abheben. Diese Zusammenfassung steht im Idealfall zu Beginn des Lebenslaufs und gleicht quasi einer Einleitung.

Prägnant formuliert erregt es die Aufmerksamkeit des Personalers, der in der Regel nur wenige Sekunden mit dem Scannen der Bewerbungsunterlagen zubringt. Hier kannst du mitunter auf spezielle Sprach- oder EDV-Kenntnisse eingehen, die einen Mehrwert darstellen und erläutern, weshalb gerade du der geeignete Kandidat für die Stelle bist.

Wenn du mehr über das Kurzprofil erfahren möchtest und Tipps sowie Infos bezüglich gelungener Formulierungen für Lebenslauf und Bewerbungsschreiben für Studenten suchst, wirst du auf Jobseeker fündig. 

Fazit: Mit ein paar Tricks lässt sich der Lebenslauf Student aufpeppen

Wenn du richtig vorgehst, kannst du auch als Student ohne umfangreiche Erfahrungen einen erfolgreichen Lebenslauf verfassen. Beachte dabei die folgenden Punkte:

  • Jede Erfahrung zählt
  • Wähle bei wenig Erfahrung eine chronologische Auflistung
  • Arbeite mit Vorlagen
  • Wähle ein zu dir und zur Stelle passendes Design

Außerdem kannst du dich noch weiter schlau machen, um mehr rund um den Bewerbungsprozess zu erfahren. Es schadet nie, sich eingehend damit auseinanderzusetzen, gerade bei einem Lebenslauf als Werkstudent oder Student, wenn man gerade erst die ersten Schritte auf dem Arbeitsmarkt wagt und noch keine große Erfahrung mit dem Bewerbungsprozess oder mit Vorstellungsgesprächen hat.

Teilen über:

Verschaffe dir einen Vorteil

Sorge dafür, dass deine Bewerbungen aus der Masse herausstechen.

Jetzt starten