Lebenslauf-Beispiel für Grafik-Designer

Lebenslauf-Beispiel für Grafik-Designer

Design-Berufe jeglicher Art – darunter auch Grafiker – sind kreative Berufe, in denen es gilt, Ideen und Wünsche von Auftraggebern gemäß deren Vorgaben umzusetzen. Dabei ist nicht nur ein hohes Maß an Kreativität gefragt, sondern Grafikdesigner sollten auch ein gutes Auge und eine schnelle Auffassungsgabe mitbringen. Anders als bei Bewerbungen in anderen Sparten darf hier auch der grafische Aspekt gerne eine größere Rolle spielen. Wenn du es schaffst, deine Infos auch optisch gut zu verpacken und deine Bewerbung wie eine richtige Präsentation aussehen zu lassen, dann steigert das deine Chancen auf Erfolg. Mehr erfährst du in diesem Artikel.

Wichtige Abschnitte, die in jeden Lebenslauf gehören

Ziel des Lebenslaufs ist es, dich als geeigneten Kandidaten für den Job zu präsentieren, der deinen Wünschen entspricht. Daher orientiert sich ein professionell gestalteter CV ebenso wie das Motivationsschreiben an einem gewissen Format und die Struktur von Lebensläufen sieht dabei verschiedene „verpflichtende” Abschnitte vor. Im deutschen Sprachraum hat sich der tabellarische Lebenslauf als Standard durchgesetzt, denn er bietet eine übersichtliche, stichwortartige Auflistung deiner Ausbildung und deines bisherigen Schaffens. 

Anders als in den meisten anderen Jobs – sei es Verkäufer, Handwerker oder Büroangestellte – könnte ein klassisch gestalteter Lebenslauf für Designer mitunter als wenig inspirierend betrachtet werden. Deshalb kannst du ruhig mit verschiedenen Designs, Farben und grafischen Elementen experimentieren, um deiner Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen. Auf Jobseeker findest du verschiedene Lebenslauf-Beispiele, an denen du dich orientieren oder die du als Vorlage verwenden kannst.

Hier erläutern wir, welche Angaben Pflicht sind und welche Informationen du optional noch in deinen Designer-Lebenslauf einbauen kannst.

Persönliche Daten

Die persönlichen Daten gehören zu jedem Lebenslauf und werden je nach Layout ganz oben oder in einer Spalte links dargestellt. Deine Kontaktdaten sind Pflicht – aber das versteht sich von selbst, denn immerhin soll dich der Empfänger ja erreichen können. Als Bewerber in der kreativen Branche macht es zudem Sinn, nicht nur einen Verweis auf dein LinkedIn-Profil, sondern auch auf dein Portfolio zu geben.

Optional dazu kannst du bei den persönlichen Daten außerdem noch folgende Angaben hinzufügen:

  • Geburtsdatum
  • Nationalität
  • Familienstand
  • Religionszugehörigkeit

Die hier genannten Angaben sind wie gesagt optional und dürfen laut Gleichbehandlungsgesetz nicht verlangt werden. Dasselbe gilt für dein Bewerbungsfoto, allerdings ist es im deutschen Sprachraum nach wie vor gern gesehen, wenn Bewerber ein Foto inkludieren. Wenn du mit einer Lebenslauf-Vorlage von Jobseeker arbeitest, kannst du daher die Platzhalter für Foto und weitere optionale Angaben ganz einfach entfernen, was die Arbeit leichter macht als bei einer Word-Datei.

Berufliche Erfahrung

Deine bisherigen beruflichen Stationen kannst du wahlweise in chronologischer oder umgekehrt chronologischer Reihenfolge angeben. Da im Gegensatz zu früher viel häufiger das Unternehmen gewechselt wird, setzen sich mittlerweile immer mehr Lebensläufe mit umgekehrt chronologischer Auflistung durch, sodass der letzte Arbeitgeber an erster Stelle steht. 

Die Auflistung deiner bisherigen Arbeitgeber sollte die folgenden Informationen enthalten: 

  • Name des Arbeitgebers 
  • Anstellungsort
  • Beschäftigungszeitraum
  • Tätigkeitsbereich

Beim letzten Punkt gibst du deine Aufgaben in Stichworten an. Fließender Text in Satzform ist dem Motivationsschreiben vorbehalten.

Besonders relevante Erfahrungen kannst du in deinem Bewerbungsschreiben als Grafikdesigner zusätzlich nennen und dabei dann näher darauf eingehen, weshalb diese Erfahrungen für die angestrebte Position von Bedeutung sind.

Ausbildung

In diesem Abschnitt gilt das Hauptaugenmerk deiner höchsten abgeschlossenen Ausbildung im Bereich Design beziehungsweise Grafik. Ob du diese Ausbildung im Zuge einer Lehre oder eines Studiums abgeschlossen hast, spielt keine Rolle, sofern sie den Anforderungen der angestrebten Stelle entspricht. 

Im Bereich Grafikdesign führen mehrere Wege nach Rom, wie es so schön heißt. Du kannst ein duales Studium absolvieren oder eine Ausbildung zum Mediendesigner machen. Die klassische Ausbildung dauert drei Jahre und schließt mit einer staatlichen Abschlussprüfung ab. Da sich Aufgabenfelder und Anforderungsprofile im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung laufend verändern, gibt es außerdem zahlreiche Weiterbildungen. 

Kenntnisse und Fähigkeiten

Neben deiner fachlichen Qualifizierung, bringst du vielleicht noch andere Kenntnisse und Fähigkeiten mit, die für deine Tätigkeiten als Grafikdesigner von Vorteil sind, etwa:

  • Typografische Kenntnisse
  • Besondere Computer- und IT-Kenntnisse: Basic HTML und CSS
  • Social-Media-Kenntnisse

Jegliche Kurse und Weiterbildungen, die du in den Bereichen Design und Grafik, aber gegebenenfalls auch im IT-Bereich gemacht hast, solltest du hier angeben, da sie einen beruflichen Mehrwert darstellen können. 

Auch besondere Kenntnisse, die du aus einem früheren Job mitbringst, zählen: Hast du beispielsweise Erfahrung in der Leitung von Teams oder im direkten Kundenkontakt, dann solltest du auch dies im Lebenslauf Designer oder Grafiker anführen, vor allem dann, wenn Führungskompetenzen oder kundenorientiertes Handeln und eine gute Kommunikation zu den Anforderungen laut Stellenausschreibung gehören. Vergiss nicht, die Zertifikate der genannten Schulungen als Kopie den Bewerbungsunterlagen beizulegen. 

Optionale Angaben

Neben den Pflichtangaben, ohne die kein Lebenslauf auskommt, kannst du auch noch andere Informationen von Interesse angeben. Hobbys und Interessen können deinem Werdegang das gewisse Etwas beziehungsweise eine persönliche Note verleihen. Du solltest dir aber gut überlegen, ob und wenn ja, welche Hobbys und Interessen du in deinem Lebenslauf inkludieren möchtest. Prinzipiell gilt: 

  • Sie sollten dich in einem interessanten Licht erscheinen lassen und gegebenenfalls als Eisbrecher beim Vorstellungsgespräch dienen
  • Sie sollten auf positive Soft Skills beziehungsweise soziale Kompetenzen schließen lassen

Wenn du etwa einen Mannschaftssport ausübst, dann ist davon auszugehen, dass du teamfähig und kommunikativ bist. Wenn du diese Eigenschaften vermitteln möchtest, dann kann die Angabe von Hobbys zielführend sein.

„Die Angabe von Freizeitbeschäftigungen im CV ist nicht immer zielführend. Bei Bewerbern mit wenig Berufserfahrung lässt sich die Vita damit aber durchaus aufwerten und abrunden. Wichtig ist allerdings, die Angaben mit Bedacht zu wählen.“

Tipps für einen berufsspezifischen Lebenslauf Designer und Grafiker

Als Grafiker ist es unter anderem deine Aufgabe, Botschaften ohne Worte zu übermitteln, beispielsweise durch Piktogramme. Wenn du einen markanten und zum Beruf des Grafikdesigners passenden Lebenslauf erstellen möchtest, mit dem du dich von der Masse abhebst, kannst du auch hier weniger schreiben und mehr mit Piktogrammen und Icons arbeiten. Du könntest auch verschiedene Elemente nutzen, um die einzelnen Abschnitte zu markieren oder einen Zeitstrahl gestalten, um den Personaler zu beeindrucken.

Eine gelungene Präsentation ist wichtig. Achte also stets darauf, dass alles, was von Belang ist, auf den ersten Blick ersichtlich ist. Trotzdem sollte bei aller grafischen Spielerei aber der Informationsgehalt nicht ins Hintertreffen geraten und die Länge von zwei DIN A4-Seiten nicht überschritten werden. Mit einem Lebenslauf-Muster von Jobseeker kannst du auf  Nummer sicher gehen, denn hier werden alle wichtigen Abschnitte berücksichtigt. Außerdem findest du auf unserer Plattform nicht nur Lebenslauf-Vorlagen, die Schritt für Schritt einfach zu bearbeiten sind, sondern wir geben auch Tipps und Empfehlungen, wie du deinen Wunsch-Job landen kannst.

Der moderne Lebenslauf sieht eine Auflistung der bisherigen Stationen in umgekehrt chronologischer Reihenfolge vor. Du kannst aber wahlweise auch die chronologische Auflistung wählen – wichtig ist dabei nur, dass du dich an einem Muster orientierst und dieses beibehältst. Außerdem solltest du dein Lebenslauf-Design so wählen, dass es zu den restlichen Bewerbungsunterlagen passt, das heißt, Bewerbungsschreiben und Lebenslauf sollten einheitlich gestaltet sein. Dasselbe gilt für das Deckblatt, falls du ein solches verwendest. 

Wichtig bei Bewerbungen als Grafiker ist auch das Portfolio, das in gewisser Weise den Lebenslauf ergänzt, denn es gibt Aufschluss über deine bisherigen Arbeiten und deinen Stil. Unabhängig davon, ob du dein Portfolio in gebundener Form, als PDF oder als Webseite übermittelst, solltest du bei der Auswahl der Projekte darauf achten, dass du aussagekräftige und wirklich gelungene Projekte inkludierst, auf die du auch stolz bist. Dabei müssen nicht alle Beispiele besonders aufregend sein: Eine intuitiv gestaltete Homepage oder ein gut gemachtes Design einer Visitenkarte mögen zwar nicht unbedingt spektakulär oder reizvoll sein, aber sie eignen sich, um dem Empfänger deine breit gefächerten Fähigkeiten zu demonstrieren. Es sollte sich dabei immer um Auftragsarbeiten handeln – eine Zeichnung oder Illustration, die du privat angefertigt hast, eignet sich nicht für das Portfolio.

Übrigens, auch die Präsentation und Struktur der Webseite sind wichtig. Sie sollte intuitiv sein und dem Nutzer auf einen Klick alle wichtigen Infos darstellen.

Tipp:

In kreativen Berufen gehört das Portfolio eigentlich ungefragt zu den Bewerbungsunterlagen dazu. Es ermöglicht Personalern und Arbeitgebern einen Einblick in bisherige Arbeiten und persönlichen Stil und kann entweder in gebundener Form oder als Webseite übermittelt werden. Handelt es sich um eine Webseite, dann gehört dieser Vermerk unbedingt in den Lebenslauf. Es ist zudem eine gute Idee, das Design von Anschreiben und CV an die eigene Webseite anzupassen.

Fazit: Worauf es beim Lebenslauf für Designer ankommt

Anders als in anderen Berufen wird der Empfänger bei einer Bewerbung für Grafiker auch ein besonderes Augenmerk auf den gestalterischen Aspekt legen. Das liegt in der Natur der Sache, denn die optische Gestaltung gibt einen ersten Eindruck von den Fähigkeiten und in gewisser Weise auch vom Stil des Kandidaten. 

Nicht vernachlässigen solltest du bei aller Liebe für die Gestaltung aber weder den Inhalt noch gewisse Standards, die das Format betreffen. Wenn du in dieser Hinsicht auf der Suche nach Inspirationen bist, dann findest du auf Jobseeker zahlreiche Lebenslauf-Vorlagen ebenso wie Bewerbungsschreiben-Beispiele. Sie orientieren sich an den geltenden Normen und lassen sich sogar direkt online bearbeiten und stehen dann zum Download bereit, um ausgedruckt oder per E-Mail als PDF-Datei verschickt beziehungsweise bei einer Online-Bewerbung hochgeladen zu werden.

Verschaffe dir einen Vorteil

Sorge dafür, dass deine Bewerbungen aus der Masse herausstechen.